SONNTAG
Isla Dragonera

Nach dem Wecken erst einmal gemütlich Frühstücken.
Wir wollen zur Isla Dragonera, zum Barakuda Point, 1. Tauchgang...




Größere Kartenansicht

Maschinen an, Anker auf, nur weg aus diesen Hafen.

Segel gesetzt, der Wind hat etwas aufgefrischt, ein Reff rein, auf nach Dragonera.
Eine schnelle Fahrt mit eindrucksvollen Aussichten auf Dragonera und zum Festland.
Dragonera die Fortsetzung des Tramuntana-Gebirges,
das sich auf Mallorca von San Telmo aus entlang der Westküste bis nach Pollenca zieht.



Barakuda Point

Barakuda Point

Wir haben uns für das Nordende der Insel Dragonera entschieden, das Cap Tramuntana.
Der Platz ist in drei Richtungen in allen Tiefen betauchbar.
Hier befindet sich eine Unterwasserlandschaft, die wegen ihrer
Unterwasserberge häufig mit den Alpen verglichen wird.
Das ganze Jahr über sind hier riesige Barrakudaschwärme (Hunderte!!!) anzutreffen,
weil die schnellen Jäger an den Hängen der Naturschutz-Insel reiche Beute finden.
Auch andere Fischschwärme, wie Mönchsfische, große Zahnbrassen, Goldstriemen,
Meeräschen sowie Octopusse und Drachenköpfe machen diesen Platz zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.
Das Kap ist einer der fischreichsten Plätze überhaupt, weil es am Eingang des Kanals liegt und sich hier viele Nährstoffe befinden.
Licht und Schatten sind nirgendwo so eindrucksvoll wie in dieser Berglandschaft.
Es sollte ein eindrucksvoller Tauchgang werden.



San Telmo (Sant Elm)

San Telmo (Sant Elm)

San Telmo ist ein kleiner, aber feiner Ort an der Westspitze Mallorcas mit einem herrlichen Sandstrand.
Dieser Winkel, das Westkap von Mallorca, ist der erste Zipfel, den man sieht,
wenn man die Baleareninsel vom spanischen Festland aus mit dem Schiff ansteuert.
Als allererstes sieht man jedoch eine vorgelagerte Insel: Sa Dragonera, die Dracheninsel.

Wir wollten heute, nach dem Tauchgang am Barakuda Point, keinen grossen Segeltörn mehr starten.
Also verlegten wir uns nach San Telmo und ließen den Anker vor einer beeindruckenden Kulisse des
Ortes fallen.

Unsere Tauchbasis, die als Service auch volle Flaschen an jeden Punkt der Insel lieferte, brachte uns
fünf neue Faschen zum Strand.
Heinz und Bernd übernahmen den Transfer zum Katamaran mit unseren Dingi, ein eingespieltes Team.




Größere Kartenansicht

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2182.